«Fotographisches Fenster in die Vergangenheit»

 

  • Erinnerungsausstellung im Bindersgarten Tägerwilen
  • Der legendäre Lehrer Greuter als Fotograph
  • Sehr alte Schulfotos

 

Die Stiftung Nachlass Saskia Egloff mit Sitz in Tägerwilen und «Gastrecht» im Bindersgarten Tägerwilen, Verwalterin von mindesten 30.000 wertvollen Fotos, von Filmmaterial und einem reichhaltigen Archiv hat es sich zur Aufgabe gemacht, «Fenster in die Vergangenheit» zu öffnen.

In einer aktuellen Ausstellung werden Fotos des ausgezeichneten Tägerwiler Fotografen und Lehrers Jakob Greuter gezeigt. Jakob Greuter hatte «das ultimative Auge» für’s Wesentliche. In der Schulstube fehlte ihm jegliches «Augenmass». Kein anderer Lehrer war und ist derart umstritten. Er hielt Generationen von Schülern fotografisch fest, entwickelte Filme prinzipiell im eigenen Labor, stellte Abzüge her und bediente damit auch Interessierte. Geschichten und Legenden zu dieser Lehrperson sind noch im Umlauf und werden parallel zur Ausstellung gesammelt und publiziert. Sein Fotonachlass ist verschwunden, entsorgt, zerstört. Erhalten ist nur sehr wenig.

Gezeigt werden auch einige weitere hochinteressante alte Schulfotos. Die Öffentlichkeit ist eingeladen, die Ausstellung zu besuchen, am Wettbewerb teilzunehmen und gerne auch alte Fotos vorbeizubringen, die ev. im Bindersgarten öffentlich gezeigt werden können.

Die Ausstellung läuft mindestens bis in den September 2018.

Herzlichen Dank an die Schulgemeinde Tägerwilen, die 1975 eine «Heimatschutzausstellung» im Rahmen eines Schuljubiläums in der Bürgerhalle organisiert hatte und an Otto Egloff sen,, alt Gemeindeammann, JG 1918 für die Aufbewahrung eines Sets der Ausstellungsfotos. O. Egloff sen. war selber noch zu Lehrer «Bandwurm» Greuter in den Hobelkurs gegangen um dort ein paar Ski anzufertigen – die übrigens mitausgestellt werden.

Tägerwilen, Februar 2018

Otto Egloff jun. (1951), ebenfalls Lehrer Greuters Ex-Schüler

 

Fotos der Ausstellung